Maibaumstellen / Steigern

Das Vereinsjahr beginnt für uns jedes Jahr am 30. April. Dann brechen wir bereits am frühen Morgen auf, um oberhalb von Kreuzberg unseren Maibaum abzuholen. Dieser wird dann in einer großen Trecker- Karawane unter lautem Jubelgeschrei bis nach Dernau gebracht, wo anschließend das eigentliche Schauspiel des Maibaumstellens beginnt. Der Maibaum wird mit so genannten “Micken”, zwei aneinander gebundenen Baumstämmen, aufgestellt. In der Regel gibt es 3 Micken.

Nachdem unser Maibaum in den frühen Abendstunden unter dem Jubel der Zuschauer endlich aufgestellt ist, beginnt für uns der eigentliche Höhepunkt, das Steigern. Früher in einer Dernauer Wirtschaft (welche ist natürlich streng geheim war!), mittlerweile in den dernauer Steillagen werden nun alle Mädchen ab 16 Jahre, die nicht zuvor von ihren Freunden freigekauft wurden, zum Steigern angeboten. Der Junggeselle mit dem höchsten Gebot bekommt den Zuschlag und darf sein “Mailehen” jetzt im gesamten Mai ausführen. Der Junggeselle, der das höchste Gebot des Abends abgibt, ist Maikönig. Derjenige, der zum Schluss alle nicht versteigerten Mädchen erwirbt, ist “Kühles”, doch dazu später mehr. Nachdem das Steigern endlich ein Ende gefunden hat, brechen wir auf, um unseren Mailehen und Freundinnen einen kleinen Maibaum, d.h. eine bunt geschmückte Birke ans Haus zu stellen. Die Maikönigin bekommt als einziges Mädchen des Dorfes eine Tanne. Bei ihr treffen sich auch (meist in den frühen Morgenstunden) alle Junggesellen um das Maikönigspaar zu feiern.

Am nächsten Tag, dem 1. Mai treffen sich dann alle Dernauer Junggesellen, die gesteigert haben, zusammen mit ihren Mailehen zum Maigelage. Hier wird ein Maivorstand gewählt, der für die Planung der bevorstehenden Maitour zuständig ist und natürlich werden die Vorkommnisse der vergangenen Nacht noch einmal ausgiebig diskutiert.

Eine Ausnahme in diesem Brauchtum stellt das Schaltjahr dar. Im Schaltjahr wird im Anschluss an das Maibaumstellen mitten im Dorf symbolisch eine Birke aufgestellt, die von den Dernauer Mädchen gefällt werden muß. Die Aufgabe der Junggesellen ist es, diese Birke zu verteidigen, was natürlich zu späterer Stunde zunehmend schwieriger wird, sodaß die Erfolgsquote deutlich für die Dernauer Mädchenwelt spricht. Die Tradition sieht vor, dass wenn die Birke nicht bis zum Morgengrauen gefällt wurde in den darauffolgenden 3 Jahren bis zum nächsten Schaltjahr nicht gesteigert werden darf. Dies ist aber bisher noch nicht geschehen. Diese Tradition fand in der Vergangenheit auch öfters im Jahr statt.